Supervision in Köln

Wichtiger Bestandteil des betrieblichen Gesundheitsmanagements

Seit 2013 fordert der Gesetzgeber die Erfassung psychischer Belastungen am Arbeitsplatz, die in einer psychischen Gefährdungsbeurteilung aufzulisten sind. Diese Belastung kann durch unterschiedliche Einflüsse erfolgen, wie Arbeitsintensität, Arbeitszeit oder durch die Zusammenarbeit im Team. Auch äußere Einflüsse, wie der Lärm oder die Beleuchtung, können psychische Belastungen am Arbeitsplatz beeinflussen. Außerdem können Zeitdruck und Erfolgsdruck die Gesundheit beeinträchtigen. Folgende Einflüsse können den Mitarbeiter psychisch belasten:

Eine psychische Gefährdungsbeurteilung muss unabhängig von der Größe des Unternehmens erstellt werden. Nach § 5 des Arbeitsschutzgesetzes stehen alle Unternehmen in der Pflicht, die Gefährdungen am Arbeitsplatz zu erfassen. Allerdings kann der Arbeitgeber fachkundige Personen mit der Durchführung der Gefährdungsbeurteilung beauftragen. Nutzen Sie daher die Expertise von Konfairenzraum, wenn Sie eine solche Beurteilung benötigen. Weitere Infos zum betrieblichen Gesundheitsmanagement finden Sie auf der Webseite unter https://konfairenzraum.de/

Psychische Gefährdungsbeurteilung und die Vorteile

Mit der Erstellung einer psychischen Gefährdungsbeurteilung wird nicht nur die gesetzliche Pflicht erfüllt. Damit wird zugleich die Leistungsfähigkeit eines Unternehmens aufgedeckt. Denn aufgrund der Beurteilung soll der Arbeitgeber entsprechende Maßnahmen für den Arbeitsschutz ermitteln. Dadurch kann das Unternehmen die Gesundheit im Unternehmen fördern und somit auch die Leistungsbereitschaft der Mitarbeiter erhöhen. Die Vorteile im Überblick:

Für fast jede Unternehmensgröße kann Konfairenzraum eine psychische Gefährdungsbeurteilung erstellen und auswerten. Vor allem die KMU profitieren von einer solchen Expertise. Zudem sparen Sie mit einem externen Dienstleister personelle Ressourcen. Vereinbaren Sie mit Konfairenzraum ein unverbindliches Erstgespräch.

Psychische Gefährdungsbeurteilung und das betriebliche Gesundheitsmanagement

Im Rahmen des betrieblichen Gesundheitsmanagements ist die psychische Gefährdungsbeurteilung ein wichtiger Bestandteil. Eine solche Beurteilung verdeutlicht den aktuellen Stand im Unternehmen. Zugleich können die notwendigen Maßnahmen im Sinne des Arbeitsschutzes die Gesundheit und die Leistungsfähigkeit fördern. Gesunde Mitarbeiter sind die Basis des Erfolgs. Damit wertvolle Mitarbeiter nicht ausfallen, müssen passende Strukturen die nötige Sicherheit geben. Das systemisch-betriebliche Gesundheitsmanagement hat folgende Merkmale:

Konfairenzraum unterstützt Sie bei der Reduzierung der Krankheitsausfälle. Mit der Erstellung einer psychischen Gefährdungsbeurteilung und deren Auswertung erhalten Sie eine wichtige Grundlage zur Förderung der betrieblichen Gesundheit.